Fellgiganten: Bye-bye, 2018! Ein Jahresrückblick

Fellgiganten Jahresrückblick 2018

Wenn ich das Jahr 2018 Revue passieren lasse, drängt sich mir persönlich eigentlich nur eine Frage auf: »Was sollte das denn sein?!«

Mir als Zweifuß hat die 2018 an mehreren Stellen fast das Genick gebrochen. Für die Fellgiganten dagegen waren es ziemlich gelungene 365 Tage. Und bei allem Scheiß: Nicht nur meine Katzen waren mir in den dunklen Zeiten ein echter Rettungsanker… Auch der Fellgiganten-Blog selbst ist für mich zu einer echten Konstante geworden. 

Deswegen möchte ich dieses Schrottjahr auch mit einem offiziellen Dankeschön beenden!

Ein gutes Katzenjahr

2016 nahm mir meinen Zippo. 2017 meinen Sonny. 2018 brachte mir endlich die lang ersehnte Ruhe in den Katzenstall: Mit Boss Domingo, Vice President Budd und Man of Mayhem Indio lief’s hier erstaunlich rund! 

Der Boss wird zunehmend ruhiger und wärmt jetzt vermehrt das Sofa. Abgesehen von sporadischen leichten Hüftproblemen und wiederkehrendem Schnupfen (der laut Klinik wohl tatsächlich allergisch bedingt ist) geht’s ihm mit seinen neun Jahren prima. Insgesamt ist der gechillte Kuschellöwe ein nettes Gegengewicht zum schwarz-blau-weißen Chaotentrupp… Ein, zweimal täglich macht King Dom aber natürlich auch noch Party mit den jüngeren Kollegen oder stalkt die Wüstenrennmäuse. So ganz vom alten Eisen ist er dann doch noch nicht!

Des Buddynators liebstes Hobby ist unverändert das Raufen. Dicht gefolgt von Nuckeln und Essen. Er ist nach wie vor mein Riesenbaby und reagiert seit Sonnys Tod leider überfordert auf Stress jeder Art – insbesondere auf Eindringlinge in der Wohnung. Bei Besuch verschwindet er unterm Bett. Sind die vermeintlichen Bösewichte weg, kommt er mit vorwurfsvoller Miene hervorgeschossen und bettelt um (essbare) Entschädigung. Mein bester Freund hat mittlerweile den Vorsatz gefasst, den dicken Schmollmops irgendwann mal unterm Bett hervorzulocken, um ihn streicheln zu können… Ich bin gespannt (wenn auch skeptisch), ob ihm das gelingen wird.

Indio ist zwar der jüngste im Bunde, dafür aber bereits größer und plüschiger als Dom und Budd (letzteren hat er gewichtstechnisch auch schon überholt). Der schwarze Panther hat ähnlich wie der Boss keinerlei Problem mit Besuch, strotzt vor Selbstbewusstsein, liebt Party, Kuscheln und Essen und ist eigentlich immer guter Dinge. Dem Kerl haftet eine Unbeschwertheit an, die uns allen hier irgendwie gut tut. Mit Budd lässt er täglich die Teppiche (und manchmal auch den Zweifuß) fliegen – und gelegentlich kriegt er sogar den Boss so richtig in Wallungen. Er komplettiert unsere Truppe auf absolut wunderbare Weise und ist aus dem Katzenrudel nicht mehr wegzudenken.

Boss
»Na ja. Es sei denn, er blockiert mein Sofa.«

Dass die Drei so perfekt harmonieren und eine feste Einheit bilden ist ein echtes Geschenk, das ich extrem zu schätzen weiß. Sie sind meine Gang, die mich auffängt, wenn ich das wirklich Wichtige im Leben aus den Augen verliere. So viel Arbeit und Verantwortung die Tierhaltung auch mit sich bringt: Kümmerst du dich um eine Katze, kümmert sie sich auf ihre Weise auch um dich. Wie in jeder Beziehung ist das ein Geben und Nehmen. Keine Einbahnstraße.  

Drei Jahre Fellgiganten: Danke für alles!

Als der Blog 2016 offiziell wurde, hatte ich noch ziemlich wenig Ahnung, wohin es mich mit diesem Projekt verschlagen würde. Ich bin auch nicht gerade bekannt für ausufernde Social Media-Begeisterung oder exzessives Rühren von Werbetrommeln. Ich hab’s mehr mit Content-Generierung. Alias: Schreiben. In Langform. Der Sinn dieses Blogs lag also nie im Posten süßer Katzenfotos und chronischer Ver(menschen)kindlichung meiner Jungs à la »Boah Leute, heute hat die Mama uns das Frühstück fünf Minuten zu spät serviert!«-Geschichten. 

Trotzdem verzeichnet der Blog laut Google Analytics aktuell mehr als 15.000 Aufrufe im Monat. Tendenz steigend! Für mich ist das eine ganze Menge – und ich freu mich dumm und dämlich über alle Leser, Follower und Mit-Katzenfreunde da draußen! Ihr rockt echt total!

Dank euch kann mein Geschriebenes hier immer wieder ein kleines Bisschen was bewegen – für Menschen, aber vor allem auch für ihre Katzen. Sobald ein Artikel, eine Empfehlung, ein noch so kleiner Tipp einem Katzenhalter und seinem Vierbeiner irgendwie auf die Sprünge hilft, war’s alle Arbeit und Mühe, die das Bloggen mit sich bringt, mindestens zehnfach wert. Deswegen: Danke für jeden Klick, jedes Like, jeden Share, jeden Kommentar und jedes Abo! Ihr seid die Besten!

Indio
»Konfetti, Konfetti!«

Best Of Fellgiganten 2018

Kennt ihr die noch? Natürlich gibt’s keinen Blog-Jahresrückblick ohne Artikel-Best of. Eine Mischung aus euren und meinen Lieblingen präsentiere ich euch hier: Sieben Favoriten sind’s geworden, ausgewählt aus allen 22 Artikeln der vergangenen zwölf Monate.

Nr. 1 – Der Rant über den Umgang in Katzenforen, Facebook-Gruppen und Co. 

Dass in Communities zu egal welchem Thema nicht alles Eitel Sonnenschein ist, ist keine Neuigkeit. Gerade unter Tierhaltern mit derselben Leidenschaft ist es allerdings regelrecht traurig, wenn jede Diskussion zum Glaubenskrieg ausufert und alle Beteiligten sich am Ende die Köpfe einschlagen. Für ein kleines bisschen mehr Toleranz und Empathie setzt sich dieser Artikel ein.

Nr. 2 – Buddys Entwicklung bis zum zweiten Geburtstag in Bildern

Eine Bilderflut meines kleinen Plus Size-Models im Wandel der Jahre – bedenkt man, wie erfolgreich er bei Besuch in Deckung geht, braucht’s auch ein paar gute Beweise für die Existenz meiner nuckelnden Knutschkugel! 

Nr. 3 – Giardien bei Katzen loswerden

Kein so cooles Thema: Giardiose bei Katzen. Bisher längster Artikel auf dem Blog, vollgepackt mit Tipps, wie man die Parasiten feststellt und dann endlich des Hauses (und der Katze) verweist.

Nr. 4 – Katzen beschäftigen: Environmental Enrichment

Spielmaus hinwerfen reicht nicht! Um eine Wohnungskatze auszulasten, muss ihre Umgebung artgerecht gestaltet werden. Tipps, wie sich das bewerkstelligen lässt, finden sich in diesem Artikel.

Nr. 5 – Katzen beschäftigen: Spielideen

Und weil die Umgebung nicht alles ist: Hier eine ganze Reihe Spielideen, wie du deine Katze aktiv beschäftigen kannst.

Nr. 6 – Was wir von Tieren lernen können

Für mich ein echter Herzartikel. Ich habe mich dieses Jahr so weit heruntergewirtschaftet, dass ich mich heute wundern muss, noch hier zu sein. Meine Fellgiganten haben mich auf eine Weise aufgefangen, die kein Mensch jemals leisten könnte. Ohne dumme Fragen, Unverständnis oder Ratlosigkeit. Einfach durch Präsenz, kleine Kopfnüsse und Schnurreinheiten. 

Nr. 7 – Katze vom Züchter oder aus dem Tierschutz adoptieren?

Ein kleiner Ausbruch gegen falsche moralische Überlegenheit. Und ein erneuter Aufruf, Vermehrer nicht durch den Kauf von Billigkitten zu unterstützen. Leider so aktuell wie eh und je! 

2019: Ein Ausblick

Der Fellgiganten-Blog ist ein fester Bestandteil meines Lebens geworden. Also wird’s natürlich munter mit uns weitergehen! Die Jungs veranstalten glücklicherweise genug Unsinn, über den es sich zu schreiben lohnt – und auch mir als ausführendem Zweifuß schwirren genug Flausen und Katzenhaare durch den Schädel, um diesen Blog zu füllen.

Zwei konkrete Projekte sind aktuell in Arbeit – eines hat mit Tierportraits zu tun (solchen wie dem, das ich vom Buddynator angefertigt habe – wenn du so eins von deinem Tier willst, hast du bald die Möglichkeit dazu!), das andere mit gehäkeltem Katzenspielzeug.

Digitales Portrait Budd
Der Buddynator als Digitales Portrait – mittlerweile auch auf Leinwand gedruckt im Flur hängend. Für den Besuch, der nicht unters Bett gucken will.

Artikelideen habe ich hunderte. Trotzdem interessiert mich natürlich, was du dir wünschen würdest: Brennt dir etwas unter den Nägeln, wozu du gern einen waschechten Fellgiganten-Artikel lesen würdest? Dann schreib mir gern! Ich bin immer offen für Ideen und Vorschläge. Auch wenn ich nicht garantieren kann, in Windeseile 2k Wörter darüber veröffentlichen zu können – ich schau, was sich machen lässt!

Die Pelzos und ich freuen uns fellgigantisch, wenn du uns auch im Neuen Jahr treu bleibst! In diesem Sinne: Auf ein haariges und thunfischreiches 2019 für alle Zwei- und vor allem Vierbeiner!



Die Fellgiganten unterstützen?!

Das könnte dich auch interessieren

6 Kommentare

  1. Die Seite FellGiganten ist informativ, rührend und sehr oft zum schreien lustig.
    Wer Katzen hat, es muss kein Coon sein, muss diese Seite einfach lieben (geht natürlich auch ohne Tier).
    Viele Dinge wurden von uns als Anregung umgesetzt.
    Meine drei Chaoten haben mehr als profitiert.
    Also weiter so, auch wenn es mal schwer fällt, den Vierbeinern zuschauen, und schon geht es einem ein Stückchen besser! Auf ein gutes 2019!

  2. Hallo Laura, bin auf Deinen Blog gestossen, als ich einiges über Cookies gesucht habe. Danke für Deine Tips, Erklärungen und anschauliche Erlebnisse mit Deiner Gang. Ich habe 2 kleine Damen mit jetzt fast 5 Monaten, Betty und Wilma. Da hat mir so einiges wirklich geholfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere