Katze frisst nicht? Teil 2: Wie du deine Katze zum Fressen animieren kannst

Katze zum Fressen animieren

Über die Gefahr, die Futterverweigerung bei Katzen birgt, und über mögliche Ursachen für Appetitlosigkeit schrieb ich hier.

Beim endgültigen Auffinden der Ursache für die Fressunlust deiner Katze kann dir natürlich nur ein guter Tierarzt helfen. So oder so musst du allerdings versuchen, deinem haarigen Liebling das Futter wieder schmackhaft zu machen.

Zur Info: Eine Katze benötigt pro Tag zwischen 60 und 80 kcal Energie pro Kilogramm Körpergewicht. An Flüssigkeit sind es um die 50 ml pro Kilogramm. Ein neun Kilo schwerer Maine Coon Kater hätte damit einen Bedarf von durchschnittlich 630 kcal und 450 ml Wasser am Tag. Eine ganz schöne Menge! Nassfutter besteht zu 70 bis 80 % aus Feuchtigkeit, entsprechend müssen Katzen, die so ernährt werden, nur wenig zusätzlich trinken. Bei Trockenfutter schaut es allerdings ganz anders aus.

Wenn Miez jetzt wenig bis überhaupt nichts zu sich nehmen will, musst du anfangen zu tricksen.

Möglichkeit 1: Das Futter spannend machen

Anfangs versuchst du am besten, das gewohnte Futter attraktiver zu machen. Du kannst:

  • es anwärmen. Warum? Dann riecht es stärker. Bei leichten Allergieproblemen hilft diese Maßnahme dem Boss tatsächlich dabei, das Futter wieder spannender zu finden.
  • es von einem flachen Teller servieren. Katzen, die sich unwohl fühlen, schalten manchmal auf hypersensibel. Mit den Schnurrhaaren am Rand des Schälchens anzustoßen empfinden sie dann als sehr unangenehm.
  • es hinterhertragen. Klingt blöd, aber das Futter mal an einem ungewohnten Ort anzubieten, macht es für die Katze interessanter. Und es vor die Nase gehalten zu bekommen kann aus Sicht der Katze wohl auch helfen…
  • es aus der Hand füttern. Das ist die nächste Stufe. Was aus der Hand des Zweibeiners kommt, muss ja was Gutes sein – vielleicht probiert man dann doch mal. Wenn der Boss nichts fressen will, steige ich auf Handfütterung um: Ein bisschen was kriege ich so immer in ihn rein.
  • etwas Leckeres untermischen. Die Rede ist von Super-Leckerlis, denen deine Katze kaum widerstehen kann. Vielleicht hast du einen Trockenfutter-Junky? Einen Kaustangen-Suchti? Oder deine Katze liebt Thunfisch im eigenen Saft? Misch ein bisschen was davon unter. (Tipp: Super geeignet sind hierfür die Cosma Snackies. Sie lassen sich problemlos zerbröseln und über das Futter streuen – und die Tiere lieben sie.)
Handfütterung
Finger Food!

Möglichkeit 2: Den Speiseplan modifizieren

Bevor deine Katze überhaupt nichts frisst, versuch’s mal mit Sachen, die sie sonst nicht bekommt. Zum Beispiel:

  • Käse, Joghurt oder Quark (sofern sie es verträgt!)
  • Rohes Eigelb oder Rühreier
  • Kochschinken
  • Fleisch (beispielsweise Hühnerbrust oder Rindergulasch – roh oder gekocht, je nach Vorliebe)
  • Fisch (Thunfisch im eigenen Saft ist oft der Renner!)
  • Babynahrung (beispielsweise die Hühnchenzubereitung von Hipp*, die rein aus Huhn und Reis besteht)

Du siehst: Eine Ernährung basierend auf diesen Sachen ist keine Dauerlösung. Auch wenn deine Katze Quark gern frisst und keinen Durchfall davon bekommt, kann ihr Speiseplan fortan nicht daraus bestehen. Sie wird Mangelerscheinungen bekommen. Aber in erster Linie geht es jetzt darum, deiner Miez das Essen wieder schmackhaft zu machen und etwas in ihren Magen zu bekommen. Dafür ist zunächst jedes Mittel recht!

Möglichkeit 3: Mittel zur Nährstoffdeckung und Appetitanregung

Glücklicherweise gibt es einige Helferlein, mit denen du den Bedarf deiner Katze an wichtigen Nährstoffen relativ einfach decken kannst. Wahrscheinlich wird der Tierarzt dir bereits etwas aus dieser Kategorie mitgegeben haben. Ich gebe dir hier eine Liste an Mittelchen, die meine Jungs und ich bereits getestet haben. Natürlich ist aber jedes Tier anders. Schlussendlich wirst du testen müssen, was du am besten in deine Katze hineinbekommst.

Ergänzungsfuttermittel als Nährstofflieferanten

  • Reconvales Tonicum*. Das ist der Klassiker. Die Chancen stehen gut, dass du dieses Mittelchen bereits vom Tierarzt bekommen hast. Die Akzeptanz ist tatsächlich ziemlich hoch – nicht jeder meiner Kater hat das Tonicum von sich aus weggeschlabbert, aber bei der Gabe via Spritze ins Mäulchen gab es nie Gegenwehr und ich habe damit auch schon Pasten für Medikamente angerührt, die daraufhin freiwillig weggemampft wurden. Es versorgt mit den nötigsten Nährstoffen, spendet etwas Energie und wirkt als Appetizer. Durch die flüssige Konsistenz wird die Katze gleichzeitig mit Flüssigkeit versorgt. Als empfohlene Tagesdosis wird ein 45 ml-Fläschchen angegeben. Es lohnt sich durchaus, immer etwas von dem Zeug im Haus zu haben.
  • RecoActiv Immun Tonicum*. Auch dieses Mittelchen spendet Nährstoffe und regt den Appetit an. Ich habe es nicht im Akutfall eingesetzt, sondern beim Boss als Kur verwendet: Er bekam über mehrere Wochen täglich etwa 10 ml von dem Tonicum, um ihm über eine ausgeprägte Mäkel-Phase nach dem Tod seines Fellkumpels hinwegzuhelfen. Bei Appetitlosigkeit soll die Dosis verdreifacht werden. Ich kann dir leider nicht versichern, dass die allmählich wieder höhere Futteraufnahme vom Boss rein am Tonicum lag, aber er hat das Mittel immer recht gern genommen und es scheint durchaus unterstützend gewirkt zu haben.
  • Calo-Pet Paste*. Eine Energie- und Nährstoffbombe in Pastenform. Meine Jungs fanden sie leider allesamt abstoßend – und die Konsistenz ist so zäh, dass auch die Eingabe ins Maul sich verdammt schwierig gestaltet. Den Amazon-Bewertungen zufolge hat der eine oder andere Vierbeiner die Paste aber scheinbar gern genommen, von daher lohnt sich ein Test wohl durchaus. Die empfohlene Tagesdosis zur Futterergänzung liegt bei 5 Gramm für eine drei bis fünf Kilo schwere Katze; bei ausbleibender Futteraufnahme sollen Katzen dieses Gewichts 10 bis 15 Gramm erhalten.
  • Nutri-Cal Paste*. Ähnlich wie Calo-Pet, bei uns allerdings mit etwas besserer Akzeptanz. Die Paste ist ebenfalls sehr klebrig und wir hatten unsere helle Freude, wenn mal wieder ein Batzen an der Tube hängen blieb und dann in Katerchens riesigem Fellkragen landete. Ich bin irgendwann dazu übergegangen, mir das Zeug auf den Finger und es der Katze dann direkt auf die Zunge zu schmieren – meine Jungs sind mir gegenüber in solchen Dingen recht treudoof und haben die Paste dann gut weggeschluckt. Als Zusatz zum Futter sollen täglich 9 Gramm (1,5 Teelöffel) pro fünf Kilogramm Körpergewicht gegeben werden; bei Mangelernährung verdoppelt sich die Menge.
  • Nutri-Plus Gel*. Dasselbe Schema wie die beiden anderen Pasten. Aber: Angenehme Gel-Konsistenz, die die Gabe deutlich erleichtert, und seitens meiner Jungs endlich mal eine richtig gute Akzeptanz! Das Gel wurde einfach aus der Tube geschleckt. Als Futterzusatz sollen täglich 1 bis 2 Teelöffel pro fünf Kilogramm Körpergewicht gegeben werden; als Futterersatz sind es 2 bis 4 Teelöffel.

Generell ist es so, dass jedes Tonicum und jede Paste auch ins Mäulchen verabreicht werden kann, wenn Miez sich weigert, sie freiwillig zu sich zu nehmen. Du brauchst dafür bei den Flüssigkeiten lediglich eine Spritze (ohne Kanüle natürlich; du bekommst sie beim Tierarzt oder in der Apotheke): Zieh das Mittel auf, halt deine Katze fest, achte darauf, dass sie aufrecht sitzt und führe die Spritze oder die Tube seitlich ins Mäulchen ein. Drück immer nur kleine Mengen auf einmal hinein und warte, bis deine Katze abgeschluckt hat. Nicht auf die Hauruck-Methode! Wir brauchen keine Aspirationspneumonie – in der Lunge hat der Nahrungsbrei nichts zu suchen. Bleib ganz ruhig dabei, damit dein Tiger nicht in Panik gerät. Gib die empfohlene Tagesmenge nicht auf einmal, sondern verteile diese Sessions über den Tag. Je nach dem, wie wehrhaft deine Katze ist, ziehst du dir besser alte Klamotten an – gerade Tiere, die an die Prozedur noch nicht gewöhnt sind, schaffen es, dabei eine riesige Sauerei zu veranstalten.

Aufbaufutter

Aufbaufutter
Päppelbesteck

Beachten musst du, dass die Tonica und Pasten, die du zur Nährstoffdeckung kaufen kannst, gewöhnlich nicht ausreichend Energie enthalten, um deine Katze wirklich fit zu halten. Da es sich aber um echte Nährstoffbomben handelt, solltest du die Präparate auch nicht maßlos überdosieren oder mischen: Mit einer Überversorgung mit einzelnen Stoffen ist deiner Katze nämlich auch nicht geholfen.

Um Kalorien in deine Katze zu bekommen, muss sie bestenfalls noch ein hochkalorisches Futter zu sich nehmen. Du kannst auch das gewohnte Futter pürieren und deiner Katze per Spritze einflößen, allerdings gibt es spezielles energiereiches Futter, das häufig freiwillig genommen wird und von dem die Tiere weniger brauchen, um ihren Bedarf zu stillen. Getestet habe ich im Rahmen von Notsituationen bisher zwei Sorten von solchem Aufbaufutter:

  • Hill’s Prescription Diet a/d*. Leicht verdauliches Futter in Mousse-Konsistenz mit hoher Energiedichte. Wird allgemein gut akzeptiert und lässt sich notfalls leicht mit Wasser verdünnen, um es auf eine Spritze zu ziehen und einzugeben. Sonny war durch seine Darmproblematik so abgemagert, dass ich das a/d eine Weile zugefüttert habe – mit Erfolg. (Außerdem hat das Zeug vor Jahren mal einer meiner Ratten das Leben gerettet.) Der Preis des Futters haut leider rein – ich würde zunächst ein, zwei Dosen testweise beim Tierarzt besorgen und die Katze probieren lassen. Wenn es euch beide dann überzeugt, ist eine Bestellung in größerer Menge im Web noch die günstigste Variante. Es lohnt sich in dem Fall, Google zu bemühen und mehrere Händler abzuklappern. Je nach Schweregrad der Krankheit soll eine fünf Kilo schwere Katze 1 1/3 bis 2 1/4 Dosen pro Tag zu sich nehmen.
  • Kattovit Aufbaukur*. Ebenfalls ein guter Energielieferant mit breiiger Konsistenz. Die Zusammensetzung gefällt mir weniger gut als beim a/d und Sonny scheint auf die Spezialnahrung von Kattovit allgemein vermehrt mit Blähungen zu reagieren (womöglich liegt’s am enthaltenen Getreide; es ist leider nicht ersichtlich, was außer Reis noch verarbeitet wurde). Dafür mag zumindest Sonny es fast noch lieber und der Preis ist deutlich attraktiver als beim Futter von Hill’s. Das ist natürlich ein gutes Argument in Anbetracht der Tatsache, was für Kosten durch die Untersuchungen und Behandlungen beim Tierarzt sowieso schon über einen hereinbrechen. Versuch einfach, ob deine Katze das Futter verträgt. Eine fünf Kilo schwere Katze benötigt laut Empfehlung 1 1/2 Dosen pro Tag.

Auch diese Futtermittel sind nicht dafür gedacht, dass du dein Tier den Rest seines Lebens damit ernährst. Aber als Kalorienbomben und Appetitanreger helfen sie euch über miese Phasen hinweg und unterstützen deine Katze dabei, wieder auf die Beine zu kommen.

Flüssigkeit

Vergiss auch nie, den Wasserbedarf deines Vierbeiners im Auge zu behalten. Durch die Gabe eines Tonicums und das Füttern eines eventuell noch mit etwas Wasser verdünnten Aufbaufutters lässt sich eine Austrocknung gut verhindern. Wenn deine Katze beispielsweise auf das Reconvales Tonicum abfährt, kannst du ihr das Trinken schmackhaft machen, indem du ein wenig davon ins Trinkwasser mischst. Auch der Saft vom Thunfisch wird gern weggeschlabbert. Ansonsten kannst du auch etwas Wasser über eine Spritze direkt ins Mäulchen geben.

Ein stark ausgetrocknetes Tier braucht dringend Infusionen! Die Gefahr der Dehydrierung ist besonders dann noch zusätzlich erhöht, wenn deine Katze erbricht oder Durchfall hat. Dieser immense Wasserverlust muss in jedem Fall ausgeglichen werden. Für einen schnellen Test, ob dein Tier dehydriert ist, kannst du etwas Haut im Schulterbereich mit zwei Fingern greifen und vorsichtig vom Körper wegziehen. Nach dem Loslassen sollte sich der Pelzmantel deiner Katze sofort wieder an den Körper anlegen. Ist das Zurückziehen der Haut verzögert, spricht das für eine Austrocknung.

Fazit

Eine Katze wieder ans Fressen zu bekommen kann Nerven kosten. Das Wichtigste ist immer, dass die Ursache gefunden und behoben wird – reines Herumdoktorn an Symptomen bringt euch nicht weiter. Auch die hier beschriebenen Maßnahmen dienen nur der Unterstützung der Behandlung und ersetzen in keinster Weise den Besuch bei einem kompetenten Tierarzt.

Der Hauptgrund, warum ich diese Artikel schreibe, ist, dass da draußen tatsächlich Tierärzte praktizieren, die dich mit einer Katze, die seit zwei Tagen nicht gefressen hat, schulterzuckend wieder nach Hause schicken. Außer einem Berg homöopathischer Mittelchen und Antibiotika gegen was auch immer fällt ihnen keine Behandlung ein – und wenn das nicht anschlägt, dann versuchen sie andere Mittelchen und andere Antibiotika.

Deiner Katze ist damit nicht geholfen. Wenn dir so etwas passiert, wechsel den Tierarzt. Lass die zugrunde liegende Krankheit aufdecken und therapieren. Und währenddessen: Sei für dein Tier da. Versuch ihm Sicherheit zu vermitteln, auch wenn das in so einer Situation wie ein Ding der Unmöglichkeit wirkt. Biete ein paar leckere Snacks an und greif wenn nötig auf einen Appetizer und Energie- und Nährstofflieferanten zurück, damit dein Kumpel die Kraft hat, sich gegen seine Krankheit zu wehren. Wenn du beim Füttern nachhelfen musst, tu es ruhig und mit so einer Selbstverständlichkeit, dass dein Vierbeiner nicht in Panik gerät.

Halt die Ohren steif. Deiner Katze zuliebe!


* Bei so gekennzeichneten Links handelt es sich um Partnerlinks. Wenn du über diesen Link etwas bei dem Händler kaufst, erhalten die Fellgiganten eine kleine Provision – natürlich ohne, dass dir Mehrkosten entstehen. Wir empfehlen selbstverständlich nur Produkte, von denen wir überzeugt sind! Sieh’s als Möglichkeit, uns ein kleines Dankeschön für unsere Mühen zukommen zu lassen. Vielen Dank!

Das könnte dich auch interessieren

4 Kommentare

  1. Wow, eine tolle Reihe und wahnsinnig informativ.
    Zu Möglichkeit 1 hätten wir nur noch eine kleine Ergänzung.
    Das Futter etwas mit warmen Wasser verdünnen, so geht es – zumindest bei Problemen im Mund- und Rachenraum leichter runter und die einzelnen Bestandteile sind evtl. nicht so „fest“. Unter Flüssigkeit steht es ja teilweise aber das hat mir schon mal sehr geholfen.

    Ansonsten zwei wirklich tolle Beträge.
    Unserer Meinung nach sollte man auch immer ein wenig Aufbaufutter im Haus haben, wenn es wirklich schnell gehen muss.

    Liebe Grüße & Schnurrer
    Felix, Cleopatra, Manet & Matt

    1. Hi ihr Lieben,
      vielen Dank für den Kommentar und die super Ergänzung! Das ist echt ein guter Hinweis, so flutscht das Futter quasi besser runter und tut nicht so weh.
      Das mit dem Aufbaufutter ist wahr. Notfälle passieren sowieso grundsätzlich spätabends am Wochenende oder an Feiertagen – ist blöd, wenn man dann auf die Schnelle nichts holen kann. Besser vorsorgen!
      Liebe Grüße zurück
      Laura + Fellgiganten

  2. Super super Seite😃leiderist mein Kater gerade auch krank, und ist in Behandlung beim Tierarzt. Blutbild wird morgen besprochen. Er frisst auch gerade nur in Handfuetterung. Aber besser als gar nichts.
    Viele Gruesse von Gaby

    1. Danke dir für deinen Kommentar, Gaby! Tut mir sehr leid, dass dein Bub krank ist – ich wünsch ihm von Herzen gute Besserung! Hoffentlich kommt er schnellstmöglich wieder auf die Beine und das Blutbild hat Aufschluss gegeben, wie man ihm helfen kann. Ganz viel Kraft für dich!
      Liebe Grüße und gedrückte Daumen und Pfoten
      Laura + Fellgiganten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.