DIY Katzenspielzeug häkeln: Baldrianbälle mit Schnur

DIY Katzenspielzeug häkeln

Katzenspielzeug gibt es in allen möglichen Varianten und Preisklassen. Egal, was für ein Spieltyp deine Katze ist – ob sie auf fliegende Beute oder solche in Bodennähe abgeht, ob sie lieber lauert oder wie ein Flummi durch die Bude hopst, ob sie große, klingelnde oder kleine, leise Jagdobjekte bevorzugt: Für jeden Fellträger lässt sich auf dem Markt etwas Passendes finden.

Nicht alles von dem Zeug ist hochwertig. Nicht alles ist erschwinglich. Und es passiert einem regelmäßig, dass man Sachen kauft, die die eigene Miez schlicht zum Wegpennen findet.

Ich schleppe wahnsinnig gern neue Spielis für die Fellgiganten an. Aber ein bisschen Geld muss monatlich dann doch für die Miete übrig bleiben… Und die immer gleichen Dauerbrenner (Baldriankissen!) in den realen oder digitalen Warenkorb zu laden wird früher oder später langweilig. Deswegen bin ich dazu übergegangen, regelmäßig selbst ein paar neue Spielzeuge für die Jungs herzustellen: Ich häkle ihnen einfach welche.

Häkeln – oder: I don’t need a license to carry my 9 mm

Häkeln ist cool. Es ist kinderleicht, man kann es wahnsinnig schnell lernen (beziehungsweise seine Kenntnisse aus der Grundschule auffrischen), und selbst wenn man – wie ich die meiste Zeit – eher fahrlässig unterwegs ist und nicht jede Masche die perfekt gleiche Größe hat: Meistens sieht das Ergebnis trotzdem noch charmant aus.
Du kannst dir also gechillt fünf Folgen deiner Lieblingsserie am Stück reinziehen, deine Hände beschäftigt halten (gerade für chronisch unruhige Menschen ist das Gold wert!) und pünktlich zum Mid Season Finale ein nagelneues kuschliges Kunstobjekt geschaffen haben!

Ich bin über Amigurumi zum Häkeln gekommen. Das sind diese schnuckeligen bunten Tierchen aus Garn, die zwischenzeitlich so modern waren. Die bestehen in ihren Grundformen vornehmlich aus Kugeln, mal mehr, mal weniger gestaucht. Entsprechend war das erste, was ich häkeln konnte, quasi ein Ball.

Wer spielt gern mit Bällen? Genau. Katzen!

Häkeln für Katzen – aka »Ein Rezept für zufriedene Fellgiganten«

Einfache Bällchen sind natürlich kein Garant für sprühende Begeisterung bei den Miezen. Aber um das Spielzeug für die Tierchen spannend zu machen, lassen sich relativ einfach zusätzliche Reize einbauen, denen sie nur schwer widerstehen können!

Die Form

Zunächst kannst du dir beispielsweise überlegen, wie groß oder länglich dein Spieli werden soll. Tatsächlich habe ich hier nicht nur kleine Kugeln herumfliegen, sondern auch große Ovale (Modell »Beißwurst«), die die Jungs liebend gern bekauen oder mit dem Beutetritt bearbeiten. Du kennst deine Katze am besten: Kickt sie gerne Kleinkram durch die Gegend oder erlegt sie lieber deine Sofakissen?

Die Füllung

Neben stinknormaler Füllwatte zum Ausstopfen packe ich immer einen oder mehrere Heißmacher in die Spielzeuge hinein. Meine drei Coonies fahren extrem auf Catnip* und Baldrianwurzel* ab – eins davon (oder beides) findet sich daher in so ziemlich allem, was ich ihnen häkle. Gerade Baldrian riecht für uns Zweibeiner leider nicht gerade anziehend, aber es empfiehlt sich ohnehin, die Spielis nicht konstant herumliegen zu lassen.
Gerade Kitten haben oft eine Vorliebe für Krachmacher. Filmdosen oder die gelben Plastikteile aus Überraschungseiern lassen sich beispielsweise gut mit Reiskörnern, Steinchen oder einer Glocke vom Lindt-Osterhasen befüllt im Spielzeug unterbringen. Das sorgt für Soundeffekte und animiert den Vierbeiner zum ausgiebigen Jagen und Erlegen der rasselnden / klackernden / klingelnden Beute.

Catnip und Baldrian
Sexy Füllung: Catnip und Baldrianwurzel
Katzenspielzeug
Fast fertig: Duftbombe mit Schnur

Die Extras

Maine Coons apportieren gerne – und meine Fellgiganten lieben jede Form von Schnur. Das grüne Paketband des Futterpäckchens wird genauso gekidnappt wie die blaue Kordel der Douglas-Tüte. Und der Oberhammer für meine drei sind ellenlange Luftmaschenketten. Keine Frage, dass in den Großteil meiner Katzenspielzeuge entsprechende Bänder integriert sind, oder?
Das Tolle daran: Sie ermöglichen das lässige Herumschleppen des Spielzeuges (durch das über den Boden Schleifen werden automatisch sämtliche Artgenossen im Umkreis angelockt – klappt immer!), ausgedehnte Runden Tauziehen mit den Kumpels, und, Best Case: Der Mensch kann die Schnur packen und wie bekloppt mit dem Spielzeug vor den Katzentatzen herumwedeln. Eine Garantie für ausgelassene Party-Sessions!

Fellgigantentest
Budd holt sich die fertig gehäkelte Party ab…
Fellgigantentest
Indio hat die Beute erobert. Yeha!

Wieso selber machen…?

Du bist alles andere als der geborene Häkler? Das Geniale am Häkeln von Katzenspielzeug ist: Den Tieren ist es herzlich egal, wie das Ergebnis aussieht. Es ist vollkommen irrelevant, ob die verwendeten Wollreste die scheußlichsten Farben der Welt haben und ob du dich bei Runde 7 verzählt und deinem Bällchen eine Beule durch überzählige Maschen verpasst hast. Alles, worauf du achten solltest, ist, dass dein Kunstwerk stabil ist, damit die Miezen keine Fäden ziehen und fressen, und dass da nicht so große Löcher im Ball sind, dass die Füllwatte rauskommt (auch die sollten die Vierbeiner nämlich nicht als Snack missbrauchen).

Am besten lässt du deine Katzen nur unter Aufsicht mit deinem DIY Katzenspielzeug Party machen – dann bist du auf der ganz sicheren Seite. Gerade, wenn lange Schnüre involviert sind, ist es ohnehin angebracht, Angeln und Co. zur Prävention versehentlicher Selbstmorde unter Verschluss zu halten, wenn du nicht da bist.

Wie alle anderen Spielzeuge auch halten deine Häkel-Spielis natürlich nicht ewig – irgendwann werden da Fäden sein, die abgeschnitten werden müssen, und früher oder später werden Krallen und Zähne das gute Stück vermutlich lochen und in seine Einzelteile zerlegen. Dann wirfst du es weg und häkelst ein neues. Die Materialkosten halten sich in Grenzen, du kannst dein kleines Projekt individuell an deine Katze anpassen und hast somit die Möglichkeit, jederzeit für neuen Input und frische Beschäftigungsmaßnahmen zu sorgen.

Easy DIY: Gehäkelter Ball mit Baldrian-Catnip-Füllung und Schnur

Das Folgende Muster entspricht dem Prototyp des Lieblingsspielzeugs der Fellgiganten. Sie schleppen die Teile mit Begeisterung durch die Bude und prügeln sich mit katertypischer Begeisterung um die Stinkekugel. In der Herstellung sind die Dinger auch für Häkel-Noobs super-easy – deswegen sind sie auch ein prima erstes Häkelprojekt für deine Miez (also, für dich, mit deiner Miez als Empfänger – Katzenpranken sind nicht gut mit Häkelnadeln, die Fellgiganten haben’s schon probiert).

Was brauchst du?

  • Garn deiner Wahl.
  • Passende Häkelnadel. (Ich mach das immer frei Schnauze, ansonsten steht die passende Nummer zumeist auch auf dem Garn.)
  • Stopfnadel mit einem Ör, durch das ein Faden deines Garns passt – zum Vernähen am Schluss.
  • Füllwatte*. Ansonsten Taschentücher oder etwas in der Art zum Ausstopfen.
  • Catnip* und / oder Baldrianwurzel* zum Füllen.
  • Bei Bedarf ein Maschenmarker (oder eine Sicherheitsnadel, oder auch ein einfacher Faden) zum Kennzeichnen der Runden.

Außerdem brauchst du folgende Kenntnisse:

  • Luftmasche: Den Faden durch die Schlaufe holen, damit eine neue Schlaufe entsteht.
  • Feste Masche: Mit der Nadel durch eine Masche der vorherigen Reihe stechen und den Faden holen, sodass zwei Schlaufen auf der Nadel liegen. Durch diese beiden Schlaufen den Faden des Garns ziehen. Ergebnis: Einzelne Schlaufe und eine feste Masche.
  • Verdoppeln: Zwei feste Maschen in ein und dieselbe Masche häkeln.
  • Abnehmen: Zwei Maschen zusammenhäkeln: Faden nacheinander durch beide Maschen holen und den Faden dann durch alle drei Schlaufen auf der Nadel ziehen.

Das Muster: Kurz und knapp

  • 1. Runde: 2 Luftmaschen
  • 2. Runde: 6 feste Maschen in die erste Luftmasche häkeln (6)
  • 3. Runde: Jede Masche verdoppeln (12)
  • 4. Runde: Jede zweite Masche verdoppeln (18)
  • 5. Runde: Jede dritte Masche verdoppeln (24)
  • 6. – 9. Runde: 4 Runden lang feste Maschen häkeln
  • 10. Runde: Jede dritte und vierte Masche zusammenhäkeln (18)
  • Ausstopfen!
  • 11. Runde: Jede zweite und dritte Masche zusammenhäkeln (12)
  • 12. Runde: Jede erste und zweite Masche zusammenhäkeln (6)
  • Bei Bedarf nachstopfen.
  • Ball verschließen.
  • Beliebige Anzahl von Luftmaschen häkeln.
  • Feste Maschen in die Luftmaschen häkeln, bis du wieder beim Ball angelangt bist.
  • Langen Faden lassen, dann den Rest abschneiden. Anfangs- und Endfäden sicher mit dem Spielzeug vernähen. Fertig!

Das Muster: Detaillierte Anleitung

Schritt 1: Die Startschlaufe

Für den ersten Loop gibt es verschiedene Anleitungen. Ich hab es mal folgendermaßen gelernt:

Häkelanleitung 1Garn um den kleinen Finger legen.

Das lose Ende in einer Schlaufe um den Zeigefinger legen.

Garn um den Daumen legen, sodass das lose Ende mit den übrigen Fingern auf der Handfläche gesichert werden kann.

Mit der Häkelnadel durch die Schlaufe gehen, Faden aufnehmen und durch die Schlaufe ziehen.

Tada! Jetzt kann’s losgehen!

Schritt 2: Das Fundament deines Balls

Häkelanleitung Nummero 2
Als nächstes häkelst du zwei Luftmaschen – du nimmst also das Garn auf und ziehst es durch deine Startschlaufe. Zweimal.

Dann gehst du mit der Nadel durch die erste Luftmasche, holst den Faden und häkelst eine feste Masche.

Das wiederholst du 6x: Nadel durch besagte Luftmasche, Faden holen, feste Masche. (Die 6 sind nicht in Stein gemeißelt. Je nach Dicke deines Garns und gewünschter Ballgröße kannst du auch vier oder acht feste Maschen häkeln. Sechs sind einfach ein guter Mittelwert.)

So bekommst du einen Kreis: Unsere Basis für den Ball.

Schritt 3: Der Körper

Häkelanleitung Nummero 3Unseren Kreis müssen wir jetzt erweitern. Dafür verdoppeln wir: Du häkelst in jede der sechs festen Maschen des Kreises jeweils zwei feste Maschen.

Jetzt haben wir 12 feste Maschen. Für eine schönere Wölbung schalten wir beim nächsten Erweitern einen Gang runter: Für die folgende Runde verdoppelst du nur jede zweite Masche. Sprich: (1 fM, 2 fM), und das bis zum Ende der Runde.

Ergebnis: 18 feste Maschen.

Soll dein Ball noch größer werden? Dann verdoppelst du in der folgenden Runde jede dritte Masche: 1 fM, 1 fM, 2 fM

Ergebnis: 24 feste Maschen.

Sollte für den Start ausreichen. Für eine Kugelform häkelst du für vier Runden feste Maschen – also 4x 24 feste Maschen. (Um mein Ei nachzuhäkeln, hängst du noch zwei, drei Runden dran.)

Der Ball nimmt allmählich Form an! Ab jetzt geht’s rückwärts: Du häkelst diese Runde immer zwei feste Maschen und die nächsten zwei Maschen häkelst du zusammen. Ergebnis: 18 Maschen.

Allmählich kannst du auch mit dem Ausstopfen loslegen. Form die Kugel mit der Füllwatte noch ein wenig zurecht und sei ruhig großzügig mit Baldrian oder Catnip! Wenn deine Maschen zu groß geraten sind und die Kräuter rausfallen, kannst du dein Werk auch mit einem Taschentuch auslegen. Gerade Baldrianwurzel müffelt trotzdem ohne Ende…

Weiter geht’s: Der Ball muss zu. In dieser Runde häkelst du immer die jeweils zweite und dritte Masche zusammen. 12 Maschen sind übrig.

Schritt 4: Das Finale

Häkelanleitung Nummero 4

Zum Fertigstellen von Kugel / Ei / was immer du gehäkelt hast, häkelst du in dieser Runde immer zwei Maschen zusammen. Am Ende sind 6 Maschen übrig.

Guck, ob du noch Watte nachstopfen musst. Ansonsten verschließe die verbliebene Öffnung. Willst du nur die Kugel haben, kannst du jetzt einen langen Faden lassen, den Rest abschneiden und das Loch zunähen.

Soll ein Schwanz an den Ball, kannst du die Öffnung über das weitere Zusammenhäkeln von Maschen schließen. Du bekommst dann wahrscheinlich einen kleinen Wulst am Ende: Kein Ding, Hauptsache, der Ball ist dicht und wir haben unsere Schlaufe halbwegs mittig.

Jetzt häkelst du einfach so viele Luftmaschen, bis die entstehende Schnur die gewünschte Länge hat.

Je nach Garn fällt der Schwanz jetzt wahrscheinlich relativ dünn aus. Um ihn zu verdicken, gehst du mit der Nadel in die vorletzte Luftmasche und häkelst eine feste Masche hinein. Das machst du für die gesamte Länge der Luftmaschenkette: In jede Luftmasche eine feste Masche, bis du wieder bei der Kugel ankommst.

Fast fertig! Lass einen langen Faden, schneid den Rest ab und vernäh das verbliebene Garn gut mit dem Spielzeug, damit Miez kein loses Ende hervorziehen und durch Zuppeln das ganze Gebilde auflösen kann. Dasselbe machst du mit dem Faden am Anfang der Kugel.

Alles stabil? Alles an Ort und Stelle? Dann kannst du dein Kunstwerk deiner Katze vorführen – falls die dich wegen des betörenden Baldrian- oder Catnip-Geruchs nicht sowieso schon belagert!

(Tatsächlich fiel mir erst im Nachhinein auf, dass mein Baldrian-Ei mit Schwanz in seiner grauen Farbe verdächtig wie ein Spermium ausschaut. Meine Kastraten reagierten jedoch nicht weiter beleidigt. Nochmal gut gegangen.) 

Schlussbemerkungen

Wie bei jedem Spielzeug gilt auch bei diesen DIY-Spielis: Hab ein Auge auf deine Katze, während sie damit hantiert. Lass sie sich nicht mit den Schnüren erdrosseln und sieh zu, dass sie keine Fäden oder die Füllwatte frisst – solche Aktionen können schlimmstenfalls mit einem Darmverschluss enden.

Ziehst du die Maschen sorgfältig fest und achtest darauf, dass alle Fäden gut vernäht sind, sind gehäkelte Spielzeuge aber relativ robust. Budd ist ein leidenschaftlicher Fädenrupfer und sorgt regelmäßig dafür, dass meine frisch gefertigten Wollpartys nach einer Stunde Benutzung aussehen, als hätte ein Deutscher Schäferhund seit zwei Jahren täglich auf ihnen herumgekaut, aber bis zur Watte im Inneren ist selbst er bisher nicht vorgedrungen. Wenn’s doch irgendwann so weit sein sollte: Spieli wegnehmen und fix Ersatz häkeln. Kein Ding!

Insgesamt kommen die Spielzeuge prima an und sind für meine Jungs immer wieder spannend, wenn ich sie hervorhole. Der Baldrianduft (Kenner wissen, dass das richtige Wort dafür eher Gestank ist) hält sich, anders als bei vielen gekauften Spielzeugen aus dem Zoofachhandel, ziemlich wacker – insbesondere wenn man die Stinkbomben bei Nicht-Benutzung sicher eintütet. Nachschub lässt sich jederzeit ohne großen Aufwand herstellen. Und: Dabei kann man jedes Mal ein paar neue Ideen verarbeiten, um Abwechslung reinzubringen.

Summa summarum kann ich jedem Katzenhalter so eine kleine eigene Spielzeug-Manufaktur also nur empfehlen. Probier’s mal aus! Und schick mir liebend gern Fotos von den Spielzeugen, die du bereits so hergestellt hast – ich freu mich nämlich selber immer über Anregungen und Inspiration. Viel Spaß beim Gestalten deines eigenen Katzenspielzeugs!


* Bei so gekennzeichneten Links handelt es sich um Partnerlinks. Wenn du über diesen Link etwas bei dem Händler kaufst, erhalten die Fellgiganten eine kleine Provision – natürlich ohne, dass dir Mehrkosten entstehen. Wir empfehlen selbstverständlich nur Produkte, von denen wir überzeugt sind! Sieh’s als Möglichkeit, uns ein kleines Dankeschön für unsere Mühen zukommen zu lassen. Vielen Dank!

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.